Skip to content

Schattenhain - Totenkultlager

Schattenhain Logo

Teilnehmer Ab 16 Jahre
Teilnehmerplätze

60 Personen (erweiterbar auf 150 Personen)

Aspekte

Die wilde Jagd, Totenfeier, Lebenslust, Besonnenheit, Gleichheit, Exzess, Nacht, Dunkelheit, der sanfte Schlaf

Avatar

  • Vrakaz – Gott der wilden Jagd

Manifest

Grundbuch von Schattenhain

Kategorie
  • In diesem Lager sind alle Charaktere willkommen, welche den Tod nicht als das letzte Ende ansehen, sondern als Chance für einen Neuanfang und diesen somit feiern und begrüßen, aber auch die letzte wilde Jagd wird hier ausgerufen.

Facebook-Gruppe

Internes Lagerforum

Teilnehmerkarte kaufen


„Es gibt nur eine Wahrheit – den TOD !“

Bist du bereit diese Worte laut zu verkünden ? Dann hast du mit Schattenhain das richtige Lager gewählt.

Schattenhain ist ein düsterer Ort, wo aber das Leben gefeiert und der Tod nicht gefürchtet wird.

Hier können sämtliche Rassen und Völker aufeinandertreffen, sei es Ork, Mensch, Elfe, Drow, Chaot, Troll, Zwerg oder was du auch immer sein möchtest, denn für Vrakaz, den Gott des der letzten Jagd,  sind alle Gleich !

Vrakaz steht für Neutralität und die Bewahrung des Gleichgewichts in der Welt. Nicht Licht und nicht Dunkelheit, sondern Zwielicht und Schatten, Besonnen und frei von Vorurteilen.

Feier mit uns und diene Vrakaz – aber fürchte uns, sollte das Gleichgewicht gestört werden und „Die wilde Jagd“ beginnt !

Mehr über die Grundsätze Vrakaz und das Spiel in unserem Lager findest du in unserem Manifest oder besuche uns nach Deiner DW-Forenregistrierung und Freischaltung durch RakarSertas in unserem internen Lagerbereich des DW-Forums!


IT-Informationen

Eintretend in die Lücke zwischen dem Lager des Lichts, was für das Reine und Gute steht, und der Dunkelheit, vertreten durch verschiedene Lager, steht Schattenhain für das Zwielicht, den Schatten, den Raum zwischen Licht und Dunkelheit. Grundsätzlich stehen wir allen neutral und offen gegenüber, sind also für alles und jeden anspielbar.

Wir sind ruhig, besonnen und vorsichtig in unseren Worten. So wie Vrakaz selbst sind wir frei von Vorurteilen und jeder ist im ersten Moment vor uns gleich unabhängig aller Faktoren.

Wer auch immer du vor unseren Toren bist, dahinter zählst du so viel wie jeder andere, ob Gast oder Lagerist.

Mit Missgunst sehen wir Nekromanten, Totenbeschwörer und ähnliches, denn wir sind der Überzeugung, dass durch Tod eines jeden auch dessen Zeit wirklich gekommen ist und seine Seele zur Ernte somit Vrakaz gehört. Aus unserer Sicht hat nur Vrakaz hat das Recht dazu über verstorbene Seelen zu entscheiden, niemand anderes. Allerdings steht es diesen Charakterklassen und Konzepten frei sich den Prüfungen der Demut zu unterziehen und somit das Recht zu erhalten in Vrakaz Namen Seelen zu erheben für einen gewissen Zeitraum.

Begegnet man uns mit der gleichen offenen Haltung ist es jedem gestattet in unserem Lager zu wandeln. Überreizt man unsere Gastfreundschaft oder hintergeht uns wird die Rache allerdings ohne Gnade sein. Auch im Kampfe ist die Neutralität zunächst unsere Einstellung. Ohne Grund ziehen wir keine Waffe, doch verteidigen wir uns bei Angriff bis zum Tode, den wir nicht fürchten. Die einzigen zwei Ausnahmen sind:

I. Der Stadtrat Schattenhains ruft eine Blutrache aus um geschehenes Unrecht zu tilgen.

II. Vrakaz selbst ruft zur wilden Jagt, die einem Blutrausch gleich kommt.

III. Das Gleichgewicht in den Dunklen Landen beginnt unserer Expertise nach zu wanken.


Sollten wir ohne den Befehl (also auch durch Verteidigung) jemanden töten so sprechen wir umgehend ein Gebet für das letzte Geleit (unabhängig davon ob die Schlacht noch tobt). Sollten wir dabei sterben war es die Strafe Vrakaz für unseren Mord und ist gerecht.

Unabhängig von der Neutralität gegenüber einzelnen ist unser höchstes Gut die Wahrung des Gleichgewichts. Sollte dieses in der Welt kippen wird unsere Neutralität fallen und wir werden so lange gegen die Seite die in der Übermacht ist streiten, bis das Gleichgewicht wiederhergestellt ist. Die Übermacht anderer ruft uns als Gegenspieler auf den Plan.

Vrakaz repräsentiert zusammen mit der heiligen Berta den Lagergottheit und seine Sprecherin innerhalb Schattenhains. Vrakaz ist der Gott, der die Gebote Schattenhains nach seinen Aspekten verkörpert und die göttlichen Spähern mit all ihren Mächten und Wirkungen für die Lagerteilnehmer greifbar macht. Dabei wird er von Berta tatkräftig unterstützt und sie übernimmt auch die Verständnisbrücke zwischen Gott und Sterblichen.

Im Zwielicht besteht aber nicht nur Gut und Böse, sondern es gibt auch Zeit in denen es zur Wilden Jagd kommen wird und diese wird von Vrakaz ausgerufen und das Schattenhain wird dem folgen. Wie sie auch den letzten Geleitschutz für die Gefallen zur Anderswelt begleiten und den Tod als Fest feiern werden.


OT Informationen

Wir unterscheiden ganz bewusst zwischen Spieler*Innen_, die in Schattenhain spielen wollen und den Personen, die während der Con nur zu Gast sind. Da wir uns in Schattenhain intensiv dem Thema Tod widmen und unser Lager von Grund auf recht düster, spooky und creepy gehalten sein wird, wollen wir es jüngeren Spielern nicht zumuten 4 Tage mit uns dort zu verbringen.

Besucher sind gerne gesehen und können selbst entscheiden wie lange Sie bleiben wollen. Das Lager ist also auch nicht für diejenigen geeignet die ein Problem mit dem Thema Tod haben oder die solch eine Dunkle Düstere Atmosphäre nicht verkraften.

Ansonsten ist es uns egal ob du Ork, Mensch, Elfe, Drow, Chaot, Troll oder, oder, oder bist. Du kannst alles spielen und sein, solange du eine gewisse Neutralität darstellen möchtest.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!